Donnerstag, 29. Oktober 2015

[R] Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks von Cynthia Hand

Inhalt

Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lex wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.

Ich gebe es offen und ehrlich zu: Das Cover hat mich magisch angezogen! Meine beiden Lks treffen auf einander, wie oft kommt das schon vor? =D Ich liebe diesen mathematischen Touch, in dem der Titel abgebildet ist. Und genauso gerne mochte ich, dass Lexie ein Charakter ist, der Mathe liebt. Irgendwann kommt es einem eben zu den Ohren raus, wenn ständig alle Figuren betonen, wie schlecht sie doch in Mathe sind und/oder wie sehr sie Mathe hassen, wenn man zu der Minderheit gehört, der es anders geht.
Müsste ich das Buch aber in einem Wort beschreiben, dann wäre es wohl „deprimierend“. Oder vielleicht auch „hoffnungslos“. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, aber als ich das Buch gelesen habe, war ich nicht in wirklich in der Stimmung für etwas Hoffnungsloses oder Deprimierendes. Ich denke, ich bin durch das Cover und den Klappentext einfach mir ganz falschen Erwartungen rangegangen. Da ich auch schon viele Bücher mit ähnlichen Titeln gelesen habe, habe ich zumindest auf ein bisschen Freundschaft, Liebe, IRGENDWAS, abgesehen von dem Selbstmord des Bruders, gehofft. Aber genau darum geht es. NUR. Lexies Bruder Ty hat sich umgebracht und nun hat sie mit den Folgen und ihren Schuldgefühlen zu kämpfen.
Die ganze Trauer-und-Trauerbewältigungs-Thematik fand ich abgesehen davon aber echt gut. Cynthia Hand hat beim Schreiben aus ihren eigenen Erfahrungen geschöpft und das merkt man der Geschichte auf jeden Fall an. Ich denke, wenn man nicht selbst einen solchen Verlust erlitten hat, dann ist es schwer, die Gefühle so echt und unverfälscht und realistisch darzustellen. Aber was sollte die Sache mit dem „Geist“? Sich plötzlich materialisierendes Parfüm, okay, alle bilden es sich ein, weil sie ihren Bruder/ Sohn schrecklich vermissen. Aber im Ernst, was sollte das mit dem Geist denn? Das war so ein Schwenk in Richtung Fantasy, der da nicht hin passt.
Wieder ganz toll fand ich Lexies Rückblicke und Erinnerungen an ihren Bruder. Sie sind typische Geschwister, die sich streiten und necken, aber man konnte immer spüren, dass die zwei sich geliebt haben. Da ich selbst Geschwister habe, kenne ich das ziemlich gut und ich fand es klasse, diese Geschwistergefühle in dem Buch wiederzufinden.

Über die Autorin:

Die New York Times-Bestsellerautorin Cynthia Hand unterrichtete mehrere Jahre lang Kreatives Schreiben an der Pepperdine University nahe Los Angeles, bevor sie sich hauptsächlich dem Schreiben widmete. Vor kurzem ist sie mit ihrer Familie zurück in ihre Heimatstadt in Idaho gezogen, wo sie die klare Luft genießt und an neuen Romanen schreibt. 

Fazit

Ich hatte ganz falsche Erwartungen an das Buch, es konnte gar nicht anders, als mich zu enttäuschen. Schade, es war nicht übel, aber auf so eine schwerere Thematik muss man einerseits vorbereitet sein und andererseits müssen auch die Lust und der richtige Zeitpunkt da sein.

Vielen Dank an Harper Collins und Blogg Dein Buch für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Schade, dass es dir nicht so gefallen hat. Vom Klappentext und dem Cover hätte es mich nämlich auch angesprochen. Wobei ich ja zugeben muss, dass ich seit der 11. Klasse kein Fan mehr bin von Mathe. ^^' Aber bei Pusteblumen bin ich dabei! =D Vielleicht hole ich es mir ja auch von der Bücherei wenn ich es mal sehe oder so, weil irgendwie interessiert es mich jetzt schon. =) Der Geist hört sich aber echt too much an. =')

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mathe an die Macht! Also nach Büchern, Schoko und Physik. ^^ Ich fand es ja trotzdem noch okay, auch wenn ich mir mehr erhofft habe. =)

      Löschen
    2. Ich nehm Bücher, Schoko und Musik. =D Mathe und Physik muss jetzt nicht uuuunbedingt sein. =')

      Löschen
  2. Hey! <3
    Das ist vielleicht schade...eigentlich steht das Buch ja auf meiner WuLi...aber jetzt :/
    Ich hätte genau solche Erwartungen, wie du gehabt hast und deswegen wird das wohl auch nichts für mich sein, dabei hat sich alles so toll angehört...das mit einem nervigen Geist, kann ich TOTAL nachvollziehen. Ich habe eben erst "Das Jahr nachdem die Welt stehen blieb" gelesen und da ging es auch um Tod, aber um die Mutter und die ist dann irgendwie andauernd als Geist aufgetaucht, was richtig gestört hat. Der Wert solcher Bücher liegt doch darin, dass sie so realistisch sind!
    Danke auf jeden Fall dafür, dass du mich vor einer Enttäuschung bewahrt hast ;) <3
    Allerliebste Grüße, Ambria <3<3<3
    PS: Ich bleibe dann auch gleich mal als Leserin da ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann herzlich Willkommen hier, Ambria! Hoffentlich hast du ein gemütliches Plätzchen erwischt. ;-)
      Immer gern. =) Dieser Geist war jetzt auch nicht die ganze Zeit da und sollte wohl zeigen, dass selbst wenn der Bruder nicht mehr da ist, er doch irgendwie immer da IST, aber das fand ich echt nicht gelungen. =/

      Löschen