Dienstag, 16. Juni 2015

[R] Amy on the Summer Road von Morgan Matson

*4,5 Sterne*

Inhalt

Eine zarte Liebesgeschichte und eine verrückte, wilde Reise quer durch Amerika Seit dem Tod ihres Vaters hat sich Amy völlig zurückgezogen. Als ob nicht alles schlimm genug wäre, beschließt ihre Mutter von Kalifornien an die Ostküste zu ziehen, und Amy soll nachkommen … im Auto mit einem wildfremden Jungen! Amy ist verzweifelt. Doch dann steht Roger vor ihr – total süß und irgendwie sympathisch. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und sind sich einig: Amys Mom hat sich für den Trip die langweiligste aller Strecken ausgesucht! Und so begeben sie sich kurzerhand auf eine eigene, wilde Reise kreuz und quer durch die Staaten. Und während Amy noch mit ihrer Vergangenheit kämpft, merkt sie, wie sehr sie diesen Jungen mag ...

Über dieses Buch hört man von allen Seiten nur Gutes. Von. Allen. Seiten. Ich kenne niemanden, der Amy, Roger und ihren Roadtrip nicht mochte. Deshalb bin ich mit extrem hohen Erwartungen an das Buch rangegangen und auch ich mochte es echt gerne.
Die größte Stärke des Buches ist seine Gestaltung. Denn die Geschichte ist mit Fotos, Kassenzetteln, Playlists und Seiten aus Amys Reisetagebuch unterfüttert, die alles einfach ein Stückchen realistischer machen und durch die man teilweise sogar Teile der Handlung mitbekommt, die die Autorin in der Geschichte nicht weiter ausführt. Würde es allein darum gehen, würde ich dem Buch ohne zu zögern fünf Sterne hinterher schmeißen. Nun hat es insgesamt dazu aber doch nicht ganz gereicht.
An den beiden Protagonisten lag das nicht, Amy und Roger sind toll. Besonders Amy mochte ich sehr. So sehr ich starke und selbstbewusste Protagonistinnen mag, ich fand es auch ganz schön, mal wieder von einer zu lesen, die unsicher ist und nicht immer alles einsteckt und einfach weitermacht wie bisher. Sie hat einiges durchgemacht in den letzten Monaten und das hat sie verändert und Spuren hinterlassen. Amy ist nicht der Sonnenschein, der alles hinter einem Lächeln versteckt, sondern man sieht es ihr an, dass sie gerade eine harte Zeit hat. Und genau das alles zusammen hat sie so realistisch und lebendig gemacht.
Und Roger... Im Klappentext wird er als „total süß und irgendwie sympathisch“ beschrieben. Ja, dem stimme ich einfach zu, denn das beschreibt ihn perfekt. Roger ist ein ganz lieber und die Sachen, die er für Amy, aber auch für seine Exfreundin, tut, sind richtig süß.
Ich bin ein Fan davon, wenn die Liebesbeziehung sich langsam entwickelt und man richtig mitverfolgen kann, wie zwei Personen Gefühle für einander entwickeln. Da bin ich mit Amy und Roger voll auf meinen Geschmack gekommen. Schritt für Schritt kann man beobachten wie aus „Wir fahren zusammen, weil wir es müssen“ nach und nach echte Gefühle entstehen.
Jetzt habe ich es fast geschafft, diese Rezension zu schreiben und nur ein einziges Mal den Kerninhalt des Buches zu erwähnen: den Roadtrip. Die langweilige Route, die Amys Mutter zusammengestellt hat, damit Amy ihr möglichst schnell ihr Auto herüber fahren kann, aus der wird nichts. Stattdessen entscheiden sich Amy und Roger, ihre Anweisungen zu ignorieren und eine aufregendere Route zu fahren. Wenn man schon quer durch Amerika fährt... Auf dem Weg steuern die zwei Stationen an, die immer einem von beiden wichtig sind. Und okay, es macht einfach Spaß.
Die klitzekleinen Kritikpunkte: Gegen Ende hin flachte die Geschichte etwas ab, fand ich. Während sie mich am Anfang komplett gefesselt hat, ließ das später ein wenig nach. Naja, es ist halt vorhersehbar, was passiert und irgendwann dringt das auch durch und nimmt, zumindest bei mir, dieses gewisse Etwas. Außerdem ist das Ende sehr offen. Ich hätte mir noch gewünscht zu erfahren, wie es mit Amy und Roger und besonders mit Amy und ihrer Familie weitergeht. Wie gesagt sind das aber auch bloß Kleinigkeiten, die beim Lesen nicht weiter stören, mich aber davon abhalten, die volle Wertung zu vergeben.

Über die Autorin:

Morgan Matson studierte Schreiben für junge Leser an der New School. Road-Trips quer durchs Land sind ihre große Leidenschaft und sie hat schon drei Mal die USA durchreist ... bis jetzt. Derzeit lebt die Autorin in Los Angeles. 

Fazit

Amy on the Summer Road strahlt gute Laune und ein richtiges Summer Feeling aus. Es ist witzig und humorvoll, ernst und traurig, aufregend, ein perfektes Sommerbuch. Ich liebe die Geschichte trotz der kleinen Kritikpunkte und würde sie jedem sofort empfehlen.

Kommentare:

  1. Da wären wir wieder bei der Sache mit der sich langsam entwickelnden Romanze. ♥ Das liebe ich auch total! *-* Alles klar, meine Wunschliste ist gerade um ein Buch stärker geworden. =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, deine Wunschliste kommt damit klar. =) Selbst wenn nicht, mir egal. Dann muss sie das irgendwie lernen. Für den Sommer eignet sich das Buch einfach wirklich gut. =)

      Löschen
    2. Meine Wunschliste braucht höchstens mal einen neuen Zettel, ansonsten geht es ihr ganz gut. ='D Uff, dieses Buch werde ich auf jeden Fall lesen! Du hast es mir total schmackhaft gemacht. *-*

      Löschen