Freitag, 5. Juni 2015

[R] Pharos von Laura Labas

Inhalt

Reyna ist eine Pharos, eine Unwandelbare. Sie kann ihre Seele in die Körper von Tieren wandern lassen und in ihnen dem Gefühl von Freiheit näher kommen. Doch sie hat keine Ahnung, was sie ist und ob noch andere ihrer Art existieren. Zumindest solange nicht, bis die Caelum in Walcott Hill auftaucht; eine Gruppe von Pharos, die plötzlich Interesse an ihrer besten Freundin hat. Zu allem Überfluss findet Reyna die sterblichen Überreste ihrer Schuldirektorin und muss sich die Fragen stellen, ob es eine Verbindung zwischen diesem Tod und der Welt der Unwandelbaren gibt und welche Rolle die Caelum darin spielt. Kann sie den Pharos vertrauen oder wird sie von den Gefühlen, die sie für Cadan, den Anführer der Caelum, empfindet, geblendet?

Erstmal: Wow. Das Buch ist echt der absolute Wahnsinn. Pharos ist so ein Buch, bei dem ich mich nicht auf die Leseprobe verlassen würde. Denn am Anfang musste ich mich teilweise sogar ein wenig zwingen, weiterzulesen, die ersten Kapitel sind noch nichts besonderes und deshalb meiner Meinung nach nicht repräsentativ für das ganze Buch. Erst nach einigen Kapiteln schlägt Laura zu und beginnt, diese unglaubliche Geschichte um den Leser herum zu weben.
Pharos ist von Grund auf anders als viele andere Geschichten. Wie viele Bücher gibt es, in denen die Protagonistin etwas Besonderes ist und schon ziemlich früh, wenn nicht sogar von Anfang an entsprechend behandelt wird? Nun, Pharos ist kein solches Buch. Reyna ist etwas Besonderes, doch das weiß kaum jemand. Denn auch ihre beste Freundin Feliz ist kein Mensch und steht deshalb im Moment im Mittelpunkt und das will Reyna ihr nicht wegnehmen. Deshalb wird die Geschichte sozusagen „aus der zweiten Reihe“ erzählt. Das macht sie aber kein bisschen weniger spannend oder sowas, überhaupt nicht.
Die Wesen in dem Buch, die Pharos, sind neu und echt interessant. Zumindest kenne ich bisher noch keine vergleichbaren. Das hat es spannend gemacht, zusammen mit Reyna mehr über sie zu erfahren.
Reyna. Zu ihr gibt es auch jede Menge zu sagen. Reyna ist eine starke Protagonistin und doch ist sie auch jemand, der Angst hat und dies zeigen kann. Sie ist selbstlos, neugierig und eine tolle Freundin. Sie ist so echt. Reyna ist sie selbst und das macht sie sympathisch.
In Pharos gibt es auch eine Liebesgeschichte und sie ist genau so, wie ich es mag: schön langsam. Reyna und Cadan überstürzen nichts und reden nicht schon nach drei Tagen von der großen Liebe. Sie lassen sich Zeit. Aber zwischen den beiden herrscht so eine starke Chemie, ich finde es immer noch unglaublich. Als Leser fiebert man die ganze Zeit mit und hofft, dass sie sich endlich küssen.
Einen Punkt möchte ich noch ansprechen: Die Stimmung des Buches. Reyna findet die Leiche ihrer Schuldirektorin, klar das da nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen sein kann. Dementsprechend ist die Atmosphäre durchgehend leicht schaurig, mysteriös und sehr spannend.
Okay, und wieso vergebe ich dann keine fünf Sterne, wenn das Buch so toll ist? Einerseits liegt das an dem Anfang. Wie ich schon gesagt habe, da musste ich mich zum Weiterlesen zwingen. Und ich bin froh, dass ich das getan habe. Andererseits am Ende. Ich hatte das Gefühl, dass ich das Meiste, was während des großen Finales wichtig war, etwa bei der Hälfte schon so vermutet habe. Das kann man sehen, wie man will, aber das sind die zwei Gründe, wieso das Buch von mir „nur“ vier Sterne bekommt.


Über die Autorin:

Momentan lebt Laura Labas in der Nähe von Aachen in einer übersichtlichen Stadt bei ihrer Familie. Sie studiert an der RWTH Aachen English Studies und Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft.
In ihrer Freizeit geht sie gerne spazieren oder vergräbt sich in das jeweilige Buch, das gerade auf ihrem Stapel liegt.
Sie kann gar nicht so richtig festmachen, wann sie sich für das Schreiben interessiert hat. Irgendwann in der Grundschule hat sie damit begonnen und seitdem hat es sie nicht wieder losgelassen. Viele Projekte hat sie in den vergangenen Jahren begonnen und verworfen und sich damit weiterentwickelt. Mittlerweile fühlt sie sich gestärkt genug, ihre Fantasie mit anderen Menschen zu teilen. Pharos ist ihr Debütroman und der erste Teil der Jugendfantasyreihe "Die Unwandelbaren". 

Fazit

Um es nochmal mit meinen Worten vom Anfang zu sagen: Wow. Das Buch ist echt der absolute Wahnsinn. Lasst euch von der Leseprobe nichts vorspielen oder von ihr verschrecken und lest es einfach!

Kommentare:

  1. Hallo Julia! Ich habe das Buch auch noch auf dem Reader und bin echt schon gespannt, jetzt erst recht. Danke für die "Warnung" zum Anfang ^^ und ich hoffe, dass ich bald dazu komme es zu lesen.
    LG Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Cindy,
      wenn du bis zu der Stelle durchhälst, wo Cadan auftaucht, dann bist du erfolgreich ins Buch gestatet. ;-) Bis zu dieser Stelle habe ich tatsächlich sogar mit dem Gedanken gespielt, es abzubrechen, aber ich bin froh, dass ich es nicht getan habe. Ich bin schon ganz gespannt, wie du es finden wirst und wünsche dir viel Spaß! =)
      LG,
      Julia

      Löschen