Sonntag, 14. Dezember 2014

Flügelschläge in der Nacht von Rebecca Wild

Inhalt

Eben noch ein Rotkehlchen und plötzlich ein Mädchen mit roten Haaren statt rotem Gefieder. Robin versteht die Welt nicht mehr und findet, dass das Leben als kleiner Vogel um einiges besser war. Dabei ahnt sie nicht einmal annähernd, welcher Gefahr sie wirklich ausgesetzt ist. Alle Welt glaubt, sie sei ein Engel. Doch diese dürfte es seit dem großen Krieg gar nicht mehr geben. Und so nehmen nicht zuletzt die herrschsüchtigen Dämonen selbst ihre Spur auf. Nur Dorian, der Junge mit den Haselnussaugen, der so merkwürdige wie wundervolle Gefühle in ihr auslöst, und seine übernatürlich begabte Schwester Emma scheinen Robin helfen zu wollen…

Ein Vogel, der plötzlich in einen Menschen (mit Flügeln!) verwandelt wird. Ich finde, allein schon diese Idee verdient fünf Sterne. Aber auch die Umsetzung finde ich gut gelungen und zusammen ergibt das einen schönen, stimmigen Roman, der einen in Weihnachtsstimmung bringt.
Das Buch wird aus vielen verschiedenen Sichten erzählt und dementsprechend gibt es auch viele Charaktere, die wichtig für die Geschichte sind. Ich mag Perspektivenwechsel sehr, deshalb war das genau das Richtige für mich. Am Anfang geht es zwar etwas schnell und verwirrend zu und man bekommt noch nicht so viel von den einzelnen Charakteren mit, aber im Laufe der Geschichte lernt man sie besser kennen. Das hohe Tempo aber bleibt bestehen und da Robin auf der Flucht ist, passt das sehr gut.
Robin selber ist einfach niedlich. Da sie ihr Leben lang ein Vogel war, hat sie keine Ahnung vom Menschsein. Obwohl sie nun ein Mensch ist, benimmt sie sich weiterhin wie ein Vogel. Dadurch entstehen dann einige ganz süße und witzige Situationen, denn für andere Menschen erscheint das natürlich merkwürdig. Diese Eigenheit mochte ich so an Robin, ihre vogelhaften Reaktionen finde ich sehr realistisch.
Was mochte ich an dem Buch noch? Na die Engel und Dämonen! Die Autorin hat die Dämonen so liebenswert gestaltet, dass man sogar die (meisten) mag. Aber auch die Engel sind etwas anders als man es erwarten würde und dennoch ganz toll. Also egal ob Engel, Dämon, Mensch oder Vogel, jeden von ihnen hat man früher oder später sehr gern.
Die Geschichte spielt einige Tage vor Weihnachten. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit passt das natürlich super. Man bekommt als Leser die weihnachtliche Stimmung in New York mit und es entsteht eine schöne und gemütliche Atmosphäre, die die Vorfreude auf Weihnachten weckt.

Über die Autorin:

Rebecca Wild wurde am 21. Juni 1991 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch einen Teil ihrer Kindheit in München. Schon früh zeigte sich ihre kreative Seite. So hat sie sich dem Zeichnen und dem Schreiben zugewandt und den Kern der Mathematik nie ganz verstanden. Heute lebt sie wieder in Salzburg und studiert neben ihren eigenen Tagträumen MultiMediaArt. "Verräter der Magie" ist ihr erster Roman 

Fazit

„Flügelschläge in der Nacht“ hat mich durch die Idee schon komplett überzeugt. Weihnachtliche Stimmung, eine spannende Geschichte und ganz viele tolle Charaktere kann es noch zusätzlich bieten. Was will man von einem Buch mehr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen