Freitag, 15. Mai 2015

[R] Kuss des Tigers von Colleen Houck

Inhalt

Ihr Ferienjob im Zirkus Maurizio verändert das Leben der 18-jährigen Kelsey ein für alle Mal, denn dort begegnet sie Ren, einem majestätischen weißen Tiger. Sofort spürt sie, dass zwischen ihr und dem Tiger eine ganz besondere Verbindung besteht. Als sie gebeten wird, Ren nach Indien zu bringen, um ihn dort auszuwildern, zögert Kelsey keine Sekunde. Noch ahnt sie freilich nicht, welch tragisches Geheimnis Ren verbirgt: Er ist ein verwunschener indischer Prinz, der einst von einem mächtigen Magier dazu verdammt wurde, sein Leben als Tiger zu verbringen. Wird Kelsey ihn erlösen können?

Eines muss ich der Autorin lassen: Die ganze Geschichte ist wirklich originell. Indien als Setting und das Dasein als Tiger als Fluch. Die Idee ist nicht übel. Es gibt aber ein großes ABER. Naja, eigentlich sogar ein paar.
Die Idee ist gut, ABER 50-100 Seiten weniger hätten es meiner Meinung nach auch getan. Einen großen Teil der Zeit sind Ren und Kelsey durch den Dschungel gewandert, haben in diesem und an jenem Ort im Dschungel übernachtet. Okay, ich habe es verstanden. Indien = Dschungel.
Es wäre ganz in Ordnung gewesen, ABER Kelsey war mir extrem unsympathisch. Sie soll 18 sein, kommt mir aber wie ein unreifes und naives kleines Kind vor. Als Beispiel nehme ich mal die Stelle hinzu, als Mr Kadam Kelsey das Angebot macht, ihn und Ren nach Indien zu begleiten. Plötzlich taucht da dieser komische Mann auf, der den Tiger kaufen und auswildern will und dafür benötigt er ganz dringend Kelseys Hilfe. Unbedingt Kelseys. Und die Gute akzeptiert das Angebot fast sofort, nachdem sie kurz mit ihren Pflegeeltern gesprochen hat. Misstrauen? Vorsicht gegenüber Fremden?Irgendwas? Nö, keine Spur. Aber von einer 18-jährigen würde ich schon erwarten, dass sie auch mal kritischer über etwas nachdenkt. Kelsey war aber nicht die einzige. Ich sage es ganz offen, ich habe keine Ahnung, wie es mit der indischen Mythologie ist, aber auch den Göttern, Prophezeiungen und Co., die die Autorin verwendet, hing für mich das Kindliche an.
Okay, dann ist da Ren. Der Teilzeittiger. Als Tiger mochte ich ihn ganz gerne, er ist wie ein süßes kleines Kätzchen, nur eben in etwas größer, ABER als Mensch hingegen... Ich weiß auch nicht genau wieso, aber er hat es nicht geschafft, dass ich ihn mag. Vielleicht war es, dass ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, dass er Kelsey nur mag, weil sie dazu bestimmt ist, ihn von seinem Fluch zu erlösen, auch wenn er noch so oft versichern mag, dass er sie um ihretwillen mag. Aber wäre das so viel besser? Da bin ich mir auch nicht sicher. Ich mochte Kelsey nicht und wie oft die verschiedenen Charaktere auch sagen, dass sie etwas Besonderes ist, ich kann wirklich nicht verstehen, was Ren an ihr findet.
Nachdem Kelsey der Reise zugestimmt hat, ertrinkt sie nur so im Luxus. Haufenweise neue Klamotten und immer die beste Unterkunft, wenn sie mit ihrem Tiger nicht gerade im Dschungel umherschleicht. Und Mr. Kadam ist natürlich nicht nur ein leidenschaftlicher, sondern auch ein richtig guter Koch, sodass Kelsey auch immer nur das Beste auf den Tisch kriegt. Klar hilft Kelsey einem Prinzen und er ist kein armer Waisenjunge, der von der Hand im Mund leben muss, aber ernsthaft?
Trotzdem war es auch ganz witzig dieses Buch zu lesen. Allein für diesen Satz hier hat es sich schon gelohnt, den Rest auch in Kauf zu nehmen: "Diesmal verlasse ich dich." Er schloss die Augen und starb. (S. 307) Ich werde dazu und zu den weiteren Umständen der Szene nichts weiter sagen, denn so wichtig sind die nicht. Lasst diese geniale Stelle einfach auf euch wirken. XD

Über die Autorin:

Die US-amerikanische Autorin Colleen Houck studierte an der University of Arizona und war anschließend siebzehn Jahre lang als Dolmetscherin für Gebärdensprache tätig, ehe sie beschloss, sich dem Schreiben zu widmen. Ihr Romandebüt "Kuss des Tigers", das gleichzeitig den Auftakt zur Tiger-Reihe bildet, erschien zunächst als E-Book im Eigenverlag, eroberte die Herzen der Leserinnen und Leser im Sturm und belegte wochenlang Platz 1 der Kindle-Bestsellerliste. Die überarbeitete Fassung wurde inzwischen auch als Buch verlegt und erschien im Januar 2012 auch in deutschsprachiger Fassung. Auf den zweiten Teil "Pfad des Tigers" folgte 2013 mit "Fluch des Tigers" Band 3. Mit dem vierten Band "Schwur des Tigers" darf ab Anfang des Jahres 2015 gerechnet werden. Die Autorin lebt gemeinsam mit ihrem Mann und einem großen weißen Plüsch-Tiger in Salem im US-Bundesstaat Oregon. 

Fazit

Dschungel, Dschungel, Tiger, Dschungel, Kind, Fluch, Dschungel. Das ist Der Kuss des Tigers für mich, eine Mischung aus all dem. Ich kann verstehen, wieso so viele Leser das Buch lieben, aber meins war es wirklich nicht. Ich habe keine Ahnung, ob die Reihe vielleicht noch besser wird und nicht wirklich das Bedürfnis, das herauszufinden, aber empfehlen würde ich die Tiger-Reihe nicht.

Kommentare:

  1. Huhu :)
    Schade, dass dich das Buch nciht überzeugen konnte :( Ich möchte es unbedingt noch lesen, weil ich schon so viel gutes darüber gehört hab, deswegen bin ich schon sehr gespannt ob es mir dann wie dir gehen wird. ;) Trotzdem eine gelungene Rezension!:)

    Liebe Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich drücke dir die Daumen. =) Aber selbst, wenn du es auch nicht magst, ich habe mich teilweise wirklich darüber schlapp lachen können, wie mies ich es fand. ;-) Und ja, es wird richtig viel Gutes über das Buch gesagt und da wird schon was dran sein, auch wenn es meinen Geschmack nicht getroffen hat. Da hilft nur ausprobieren. =)

      LG,
      Julia

      Löschen