Sonntag, 9. November 2014

Kirschkernküsse von Barbara Schinko

4,5 Sterne

Inhalt

Elsie Bairns liebt Katzen, Kirschen und den Sommer – und sie liebt heimlich Cody Fletcher, den mutigen blonden Nachbarsjungen mit dem unglaublichen Lächeln. Als Cody mitten in der Nacht in ihr Haus schleicht und sie zu einer fünftägigen Fahrt quer durch Amerika einlädt, glaubt sie an die Erfüllung ihrer Träume. Der Roadtrip ihres Lebens beginnt, doch bald steht für Elsie fest: Das alles scheint zu verrückt und schön, um wahr zu sein. Und vielleicht ist es das. Denn je mehr Elsie den Mut aufbringt, Fragen zu stellen, desto klarer wird, dass ihr Cody etwas Entscheidendes verschweigt…

Was verbinde ich mit einem Roadtrip durch Amerika? Diese Frage wurde am Anfang der Leserunde zu diesem Buch gestellt, an der ich teilgenommen habe. Auf Grund mangelnder Kenntnisse war meine Antwort darauf ziemlich einfach gehalten: die Fahrt selbst mit einem bequemen Auto, Musik und gutes Wetter. Nun nach dem Lesen ist das anders. Würde ich jetzt nochmal gefragt werden, würde ich wahrscheinlich viel mehr dazu sagen, allem voran: Elsie und Kirschen.
Elsie ist ein Mädchen vom Land uns bezeichnet sich selbst wegen diesem Umstand häufiger Mal als langweilig. Doch verbringt man ein wenig Zeit mit ihr, dann merkt man schnell, dass sie genau das nicht ist. Sie versprüht ihren ganz eigenen Charme, jedoch fehlt ihr das Selbstbewusstsein, um das zu erkennen, was sich nach und nach aber ändert. Während des Roadtrips mit Cody wird Elsie nicht nur selbstbewusster, sondern wächst auch über sich hinaus und tut Dinge, die sie früher nie getan hätte.
Womit ich Roadtrips, oder zumindest diesen hier, sonst noch verbinde, sind Kirschen. Kirschen, die Elsie liebt. Mir hat es sehr gefallen, dass die Kirschen sich wirklich durch das gesamte Buch zogen. Ob beim „Traust du dich?“-Spiel, bei dem Elsie beim nächsten Halt nach Kirschsuppe fragen muss, oder beim Kirschfestival, bei welchem sie bei der Wahl zur Kirschkönigin teilnimmt, die Kirschen begleiten Elsie auf ihrer Reise quer durchs Land.
Während der Reise treffen Elsie und Cody viele verschiedene Menschen. Aileen, die Elsie bei der Kirschköniginnenwahl frisiert und geschminkt hat. Die Biker-Schwestern, die die Beiden in einem Café getroffen haben und die einfach super drauf waren. Und das waren nur zwei Beispiele für die vielen tollen Begegnungen, die sie gemacht haben.
Cody habe ich schon einige Male erwähnt, nun gehe ich ein wenig näher auf ihn ein. Cody scheint, wenn man sie so betrachtet, eigentlich das komplette Gegenteil von Elsie zu sein – mutig, selbstbewusst und er hat Spaß im Leben. Doch auch er ist nicht, wie er auf den ersten Blick wirkt. Und vor Allem tut er Elsie gut (wenn auch vielleicht nicht aus der Sicht ihrer Eltern).
Ein weiterer Pluspunkt: das Ende kann man auf keinen Fall vorhersehen. Kurz vor dem Ende erhält die Geschichte nochmal eine 180°-Wendung.
Ich kann nicht sagen, was für mich zur vollen Wertung gefehlt hätte. Eine Kleinigkeit, die ich nicht bestimmen kann. Deshalb vergebe ich 4,5 Sterne. „Kirschkernküsse“ hat für mich nicht ganz 5, aber doch mehr als 4 Sterne verdient.

Über die Autorin:

Barbara Schinko, geboren 1980, wuchs in einer österreichischen Kleinstadt auf. Ihre Kindheit spielte sich zwischen Bücherbergen und den Welten in ihrem Kopf ab. Später studierte sie internationale Wirtschaftsbeziehungen, erkundete Asien und Australien und fuhr mit ihrem Verlobten im Wohnmobil durch die USA. Wenn sie nicht arbeitet, sitzt sie in ihrem geliebten Hängesessel auf dem Balkon und träumt sich ans Meer.

Fazit

Die kurze Zeit mit Elsie und Cody hat mir gut gefallen. Mal ruhig, mal ereignisreich, doch nie langweilig, das war ihr Roadtrip und es hat Spaß gemacht, die beiden dabei zu begleiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen