Samstag, 24. September 2016

[R] Road to Forgiveness von Martina Riemer

*4,5 Sterne*

Inhalt

Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt …

Letztes Jahr habe ich Road to Hallelujah gelesen, das Buch von Nats Schwester Sarah und seinem besten Freund Johnny und es sehr gemocht und ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht, dass Nat und Ava mich noch mehr überzeugen würden. Es ist deutlich ernster und wirkt erwachsener als der Vorgänger. Vielleicht hat gerade einfach meine Stimmung gepasst, vielleicht ist das Buch wirklich besser, ich habe es jedenfalls geliebt.
Ich bin echt begeistert. Road to Forgiveness hat einerseits eine ganz ähnliche Stimmung wie die üblichen New Adult-Romane, ist aber andererseits nicht so ausgelutscht und viel origineller als diese. Im New Adult ist es doch oft das selbe: Mädchen wurde irgendwann vergewaltigt und durch Junge kommt sie endlich darüber hinweg. Daher fand ich es erfrischend, dass Martina Ava und Nat andere Steine in den Weg gelegt hat andere Probleme, die sie überwinden müssen.
Ava ist der Hammer. Nat hatte es nicht schwer, ihn mochte ich bei RtH schon, aber auch Ava hat mich schnell für sich gewonnen. Sie ist tough und lässt sich nicht unterkriegen (außer von dieser einen Sache...) und sie hat trotzdem einen tollen Humor. Sie schaut sich, ganz mädchenhaft, gerne kitschige Teeniefilme an und sie hat die Stärke, mit ihren Abgründen seit dem Unfall weiterzuleben. Okay, das ist erst das zweite Buch der Autorin, das ich gelesen habe, aber Ava ist für mich zweifellos ihre beste Figur bisher, da werden es alle anderen nicht leicht haben.
Die Liebesgeschichte ist genau so, wie es eine Liebesgeschichte sein sollte: Nicht zu schnell und doch innig. Zwischen Ava und Nat besteht eine Verbindung, das spürt man von ihrer ersten Begegnung an und sie baut sich schon fast frustrierend langsam auf. Es hat ungelogen mehr als das halbe Buch gedauert, bis die zwei sich auch nur geküsst haben!
Am meisten an diesem Buch liebe ich, dass ich nicht das Gefühl habe, dass Nat Ava rettet oder Ava Nat. Die zwei bringen sich gegenseitig dazu, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, sie bringen sich dazu, dass der jeweils andere sich selbst rettet und das finde ich toll.
Für mich sind es keine vollen fünf Sterne, das liegt aber nur Kleinigkeiten. Einige Stellen waren mir zu klischeehaft dramatisch, unnötige Komflikte, die man nicht unbedingt gebraucht hätte. Alles in allem hat es mich aber nicht allzu sehr gestört und trotzdem Spaß gemacht.

Über die Autorin:

Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben mit Freude nach. 2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht und es damit bei Lovelybooks sogar auf Platz 3 der besten Debütautoren des Jahres geschafft. 

Fazit

Ich habe es nicht erwartet, aber Road to Forgiveness habe ich noch mehr geliebt als Road to Hallelujah. Es ist eine typische New Adult-Geschichte, aber mit originellen Ideen und tollen Figuren, deshalb würde ich die Geschichte jedem empfehlen, der das Genre mag, aber keine Lust auf die immergleiche Handlung hat.

Kommentare:

  1. So eine wunderschöne Rezension! Ich freue mich so mega drauf, das Buch zu lesen :D Zum Glück kommt ja jetzt bald das Taschenbuch ^^ Du hast mir richtig Lust drauf gemacht *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ♥
      Ausgleichende Gerechtigkeit, du hast mir beim 1. Teil auch total Lust auf das Buch gemacht. =P Lies es bald, ich habe noch niemanden zum Fangirlen =D

      Löschen