Samstag, 18. Juni 2016

Bloggerbrunch bei Tanja und Leni


Heute veranstalten Tanja und Leni ihren Bloggerbrunch zum Thema Rezensionsexemplare und ich bin dabei. =)


15:00 Uhr: Hast du bereits ein Rezensionsexemplar erhalten? Falls Nein, was hat dich bisher davon abgehalten? Und falls ja, nach welchen Kriterien entscheidest du, ob du ein Buch anfragst oder nicht?

Habe ich, im Moment habe ich auch wieder ein paar Rezensionsexemplare da. Eine Weile lang hatte ich fast nur REs gelesen, inzwischen ist das aber wieder stark zurück gegangen. Inzwischen frage ich eigentlich nur Bücher an, die mich auf irgendeine Art interessieren und die ich in nächster Zeit auch lesen will und irgendwie sind das gar nicht mehr so viele. Wenn ich anfrage, ist das meistens eigentlich relativ spontan und wenn ich mir nicht sicher bin, ob as Buch wirklich etwas für mich ist, dann leihe ich es mir lieber aus der Bücherei aus.

Ein paar Mal wurde ich inzwischen auch von Autoren angeschrieben, die mir Rezensionsexemplare angeboten haben und da schaue ich meistens eigentlich nur kurz, um was es da geht und lese in die Leseprobe rein. Ich glaube, die habe ich bisher sogar alle angenommen, was ich in dem einen oder anderem Fall dann doch bereut habe.


15:30 Uhr: Kürzlich wurde ich netterweise von einer Autorin darauf hingewiesen, dass eine Rezension auf Amazon, sofern sie aufgrund eines vom Verlag oder Autor zur Verfügung gestellten Freiexemplar erfolgt ist, mit einem entsprechenden Hinweis versehen werden muss. Diese Regelung war mir neu.
Was denkst du über diese Regelung? Hast du bislang deine Rezensionen mit einem entsprechenden Hinweis versehen? Wie sieht so ein Hinweis bei dir aus?

Geht mir genau so. Ich wusste gar nichts von dieser Regelung und ich bin immerhin schon eine ganze Weile dabei. Bisher war es eigentlich nur bei BDB, dass die verlangt haben, dass der Link zu ihrer Seite und zur Verlagsseite im Post mit einbezogen sind, da habe ich das als "Vielen Dank für das RE an ..." gemacht, aber sonst habe ich das bewusst nie dazu geschrieben, einfach, weil ich Rezensionsexemplare nicht anders behandle als die anderen Bücher. Bei anderen Bloggern siht man dann ja immer etwas wie "Danke für das RE" (Ich werde das jetzt übrigens wohl nicht mehr ausschreiben =P), aber bedanken tue ich mich eigentlich immer privat, deshalb hielt ich das auch nie für nötig.

16:00 Uhr: Wenn du ein Buch für das Erstellen einer Rezension zur Verfügung gestellt bekommen hast, innerhalb welcher Zeit siehst du dich verpflichtet es zu lesen und eine Rezension online zu stellen? Auf welche Plattformen, Händlerseiten oder auch sozialen Netzwerken stellst du deine Rezension ein? Auf welchen Seiten sollte deines Erachtens eine Rezension unbedingt eingestellt werden und warum?

Ich beziehe mich mal wieder auf BDB. Die haben eine Frist von einem Monat und daran versuche ich mich auch zu halten. Ich glaube, ich habe das auch mal in den FAQ eines Verlages gelesen. Viel weniger finde ich auch gar nicht sinnvoll. Man kann ja nicht wirklich beeinflussen, wann das RE kommt und ich plane meistens schon für einen Monat im voraus die "Pflichtbücher".
Ich stelle meine Rezensionen bei Lovelybooks, Goodreads, Wasliestdu, Amazon, Thalia, und ebook.de ein. Ich glaube, das wars. Ach ja, und ich verlinke sie bei Twitter. Ich finde, Lovelybooks, Goodreads und Amazon sind davon die wichtigsten Seiten, weil dort die meisten Leute sie sehen. Ich persönlich liebe ja Goodreads und wenn ich mal durch Rezensionen zu einem Buch stöbere, dann dort und wenn ich ein Buch kaufen will, dann schaue ich hin und wieder auch bei Amazon vorbei, was die Leute dort so sagen.

16:30 Uhr: Wie sollte deiner Meinung nach eine Rezension aussehen? Welche Punkte dürfen auf keinen Fall darin fehlen, was kann man auch gut weglassen? Bevorzugst du einen besonderen Aufbau? Sollte eine Rezension lieber kurzgefasst oder doch etwas informativer und dann vielleicht auch länger ausfallen?

Da muss ich gerade an ein paar der Rezensionen denken, die ich letztes Jahr geschrieben habe. Die waren etwas... kreativer. xD Ich finde, es ist relativ egal, wie die Rezension aussieht, solange die eigene Meinung dabei deutlich wird. Wenn zum Beispiel nur nochmal der Inhalt wiedergegeben wird, ist das für mich keine richtige Rezension und bringt mir absolut gar nichts.
Was ich manchmal weg lasse, ist der kurze Text zum Autor, wenn ich keinen kurzen Text finde. Ich finde, das ist zwar ganz interesant, aber eigentlich der unwichtigste Teil einer Rezension.
Und ob kurz oder lang, das kommt auch immer auf die Rezension an. Ich habe auch schon ein paar Kurzrezensionen geschrieben, weil ich nicht genug zu sagen hatte, um als richtige Rezension zu gelten, aber die länge ist letztendlich nebensächlich.
Jaaa, mein Standartaufbau ist in etwa so: Inhalt, Einleitung, Charaktere, Liebesgeschichte, Handlung, Sonstiges, Fazit. Das variiert zwar immer wieder, aber wenn ich eine "normale" Rezension schreibe, dann meistens nach dem Muster.

17:00 Uhr: Freie Fragestunde! Stelle deine Frage zu diesem Thema, die dich schon immer beschäftigt hat und lass uns darüber diskutieren =)

Uns würde jetzt noch sehr interessieren, wie euch der heutige Bloggerbrunch gefallen hat. Habt ihr Anregungen und Ideen für zukünftige Brunches? Vielleicht habt ihr ja sogar Themenwünsche? Wir freuen uns auf euer Feedback und bedanken uns hiermit herzlich für eure Teilnahme! =)

Aww, ich bedanke mich bei euch auch. ♥ Ich fand es toll, mal wieder bei einer eurer Aktionen mitzumachen. Es hat mir auch gut gefallen. =D
Ich fand das mit der halben Stunde zwischen den Fragen teilweise ein bisschen knapp, wenn ich die Frage selbst beantworten, eure Antworten lesen und kommentierten will und nebenbei auf meine Geschwister aufpassen muss. Da bin ich jetzt zum Ende hin nicht mehr hinterher gekommen.
Eine Themenvorschlag wären Leseunden. =) Ich denke, dazu könnte man sich auch gut austauschen.
Uuuund ich habe auch noch eine Frage an euch: Wie viele REs sollte man eurer Meinung nach auf einmal haben? Also wie hoch sollte der RE-SuB sein? (Und können wir diese Abkürzung verbreiten? Die sieht irgendwie ziemlich cool aus. ^^)

Kommentare:

  1. Hallihallo :)

    Ich glaube, wir beide kennen uns bislang noch nicht von den Blogger-Brunches oder anderen Aktionen von Leni und Tanja! Aber schön, noch neue Blogger kennen zu lernen!
    Mir ging es mit der Amazon-Regelung ähnlich und ich handhabe es so wie du auch: bei Verlagen werde ich in Zukunft darauf hinweisen (einige Rezensionen haben direkte Links drin, aber ich muss nochmal alles überarbeiten) und ein Dankeschön-Post muss jetzt auch rein :) Doch explizit werde ich es bei Amazon wohl nicht erwähnen.

    Du hast geschrieben, dass du schon einige REs erhalten hast, es aber dann auch bei einigen bereut hast. Warum? Hast du schlechte Erfahrungen damit gemacht?

    Liebe Grüße
    deine Nina (Blog-a-holic)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, jetzt auch mal bei mir kommentieren. Ja, hey! =) In letzter Zeit hatte ich nicht viel Zeit und habe bei Tanjas und Lenis Aktionen leider nicht mitmachen können. =/
      Ja, deshalb bin ich inzwischen vorsichtiger geworden, wenn mit REs angeboten werden. "Reingelesen" kannst du nämlich genau so verstehen, ich lese eigentlich nur ein kleines Stückchen der Leseprobe um in etwa einschätzen zu können, ob es was für mich wäre und tja, das ist schon ein paar Mal ziemlich schief gegangen. Ein Buch konnte ich dann gar nicht lesen, so anstrengend fand ich es und habe es ziemlich früh abgebrochen. Oder ein anderes, das klang super genial, aber der Humor und die Art, wie der Autor das Buch geschrieben haben, ging mir ja mal sowas von gegen den Strich. =/

      Löschen
  2. Huhu Julia,

    ja wie cool ist das denn? Ich freue mich, dass du heute mit dabei bist. :o)))))

    Ich denke auch, dass man beim Angebot eines Rezensionsexemplares schauen muss, ob die Thematik überhaupt auf einen passt. Auch bietet es sich ggf. an einen Blick in die Leseprobe zu werfen, wenn man sich unsicher ist. Mir ist aufgefallen, dass ich gerade Selfpublisher oftmals einen ganz anderen Stil verfolgen als Verlagsbücher. Das finde ich manchmal sehr erfrischend. Da kommt dann eine Wendung in der Handlung, die ein Verlag vielleicht nicht geduldet hätte, weil es nicht ins Schema passt, die mir persönlich aber gerade gut gefallen hat.

    Es ist sehr interessant zu lesen, dass auch andere nichts von der Regelung wussten. Als mich die Autorin damals geben hat diesen Hinweis in die Rezension zu schreiben, weil Amazon das in den Richtlinien verlangt und auch meinte, dass viele Rezensenten diesen Hinweis eigentlich nicht verwenden, habe ich ihr auch geantwortet, dass ich denke, dass die meisten noch gar nichts davon gehört haben.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich freue mich auch total, dass ich mal wieder dabei bin. =D
      Ja, das ist mir auch aufgefallen. Ich habe vorhin erst die Kurzbeschreibung für eine Rezension rausgesucht und da steht dick und fett drüber "Diese Konstellation ist zu heiß für die Verlage" oder sowas in der Art. ^^ Ich finde das gar nicht so schlecht.
      Denke ich auch. Die richtig professionellen Blogger wissen da bestimmt Bescheid, aber sonst?

      Löschen
    2. Das ist ja mal ein cooler Passus. Da hätte ich beim Lesen auch geschmunzelt und das Buch vermutlich sogar gleich mal auf die Wunschliste gesetzt XD

      Löschen
  3. Sie ist dabei! Sie ist dabei! *wuuhuu* Die ganzen Wecker habens also gerockt? =D
    Ich schließe mich der RE-Abkürzung ab jetzt einfach mal mit an. So wie du das beschreibst, erging es mir in etwa auch. Am Anfang waren es doch einige, aber mittlerweile möchte man nur noch das anfragen, was einen wirklich interessiert. Also nach dem Motto, wenn das die nächsten Tage bei mir ankommt, würde ich direkt damit starten. Wenn ich mir nicht sicher bin, dann besuche ich auch lieber die Bücherei. Also ehrlich, das ist eigentlich genau eine Beschreibung zu der Entwicklung zwischen mir und REs. =D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der eine hat mich schon den ganzen Vormittag an den Bloggerbrunch erinnert. xD
      RE ist übrigens eine offizielle Abkürzung. ^^
      Ja, bei mir war das am Anfang dieses "Kostenlose Bücher, wie cool!", aber das lässt dann irgendwann schon nach. Und bei manchen Büchern fällt es mir dann auch echt schwer, eine Rezension zu ihnen zu schreiben, das war auch einer der Gründe dafür.

      Löschen
    2. Das hat er ganz super hinbekommen! =D
      Ja, ich weiß. Aber irgendwie muss man erst mal auf den Gedanken kommen, diese Abkürzung auch zu verwenden. ^^'
      Ebenfalls. =D Am Anfang habe ich aber auch zu jedem Buch eine Rezension geschrieben und es einfach immer wieder ausprobiert. Allerdings lese ich mittlerweile auch Bücher, bei denen habe ich überhaupt keine Inspiration für Etwas, das ich in die Rezension schreiben könnte. Bei manchen Büchern bin ich mir dann auch nicht mehr ganz so sicher, ob mir gewisse Sachen jetzt gefallen haben oder eher nicht und wenn diese Bücher dann eben keine Rezensionsexemplare sind, dann kann man aus meiner Sicht die Rezension auch mal getrost weglassen. =') Also ich schließe mich mal wieder deiner Meinung an.

      Löschen
    3. Ich schreibe bei GR immer kurz in die privaten Notizen kurz RE, damit ich später noch sehen kann, dass es eines war. Also ich benutze sie schon. ^^
      Dito, manchmal fällt mich auch absolut nichts ein.

      Löschen
  4. Huhu Julia,
    da denken wir ähnlich: Auch ich denke, dass Amazon und Lovelybooks die Plattformen sind, die die meisten interessierten Leser aufsuchen.
    Ein Monat als Fristsetzung empfinde ich auch als realistisch. Wobei ich immer versuche noch etwas zügiger mit meiner Rezension zu sein. Im Normalfall benötige ich zwei bis drei Wochen bis zur Einstellung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich auch so. =)
      Bei mir ist da, wie gesagt, meine blöde Planung. Ich lese bei Leserunden mit, habe Büchereibücher da, die ich auch nicht ewig behalten kann und dann halt die REs. Wenn ich früher dazu komme, gut, aber ich will mich da nicht zu sehr unter Druck setzten.

      Löschen
    2. Das stimmt: Ich habe jetzt schon seit einiger Zeit keine Büchereibücher mehr ausgeliehen. Das ist bei mir immer so eine Phase: Mal kaufe ich alle meine Bücher, dann leihe ich sie wieder gerne aus. Aber da muss man ja auch noch auf die Zeitangabe achten. Eine Planung, was man im Monat lesen wird, bietet sich an. Ich habe auch für mich festgestellt, dass mein Normalkonsum im Monat so auf fünf Büchern liegt.

      Löschen
    3. Bei mir ist das meistens auch in Phasen. Im Moment habe ich gerade wieder vieles aus der Bücherei da und da ich gerade erst meinen SuB aussortiert habe, will ich im Moment auch nur kaufen, was ich wirklich unbedingt lesen will. Da bietet sich das einfach an. Und ja, ich lese ja auch mehr als du, oft so zwischen 12 und 16 Büchern im Monat. Deshalb plane ich, damit ich nicht irgendwann da stehe und keine Ahnung habe, was ich als nächstes Lesen soll, aber eben nicht komplett, damit ich noch genug Freiraum habe. =)

      Löschen
    4. Okay, da hast du dann definitiv auch mehr Entscheidungsmöglichkeiten, welches Buch bei dir einzieht und welches nicht. Bei fünf Büchern im Monat, habe ich nicht so die Wahl :o)

      Löschen
  5. Sehr schön, dass du die Angabe mit dem Autor nochmal aufführst. Ich denke auch, dass das ein Teil ist, der nicht ganz so wichtig ist. Schließlich geht es bei der Rezension ja in erster Linie darum herauszufinden, ob das Buch etwas für einen ist.
    Sicherlich mag es den ein oder anderen Leser geben, der in der Vita nachschaut, ob der Autor schon Erfahrungen gesammelt hat. Aber ich denke das ist nicht der Regelfall. Und ein Autor, der bereits mehrfach ausgezeichnet wurde ist nun auch kein Garant dafür, dass das Buch besser gefällt als z.B. von einer Floristin, die ihren ersten Krimi verfasst hat. Vielleicht sogar ganz im Gegenteil ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hast recht. xD Aber letztes Jahr zum Beispiel hatte ich ein Buch gelesen, dass einen klaren Bezug zur Autorin hatte und da fand ich es nochmal echt interessant mit dem Vita. Keine Ahnung, wieso ich die bei mir Einfüge, ich lese sie sonst auch selten, aber manchmal interessiert es mich dann schon, wer hinter dem Buch steckt. =)

      Löschen
    2. In solchen Fällen könnte das wirklich interessant sein. Stimmt. Ich hatte auch mal ein Buch, bei dem die Autorin über ihr eigenes Leben geschrieben hat. Ich glaube das ergab sich dann auch aus der Vita.

      Ich denke, wenn man diese Angaben gerne in die Rezension schreiben möchte, dann ist das ja auch okay. Wer es nicht lesen möchte, kann diesen Teil ja auch überspringen

      Löschen
  6. Genauso wie Tanja finde ich es auch sehr gut, dass du das mit der Angabe zu dem Autor noch mit aufgeführt hast. Normalerweise kann man die Angabe ja direkt auf den ersten bzw. letzten Seiten des Buches finden und ich habe davon ehrlich zugegeben, noch nicht wirklich viele durchgelesen. Bei deinen Rezensionen lese ich die mir hin und wieder aber doch neugierig durch. Frag mich bloß nicht, wie dieses Phänomen entstanden ist. xD
    "Leserunden" ist ein sehr interessantes Thema und wird direkt mal notiert! =) Die knappe Zeit ist uns auch bereits aufgefallen und wir überlegen schon, ob wir dafür noch eine Lösung finden. Bisher haben wir das nur kurz ganz unten bei unserem Bloggerbrunch-Post angesprochen. Danke auf jeden Fall für den weiteren Hinweis! Das müssen Tanja und ich wohl noch einmal besprechen. =) Es freut mich auf jeden Fall schon mal riesig, dass es dir wieder gefallen hat. =D

    Nun aber zu deiner Frage. Ich finde der RE-SuB kann so hoch sein, wie man in der innerhalb der vorgegebenen Frist für die Rezensionen bekommen hat, auch schafft. Da muss man sich selbst kein weiteres Limit setzen, wobei ich eher zu 1, 2 bis maximal 3 auf einmal tendiere. Wie ist das bei dir?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme das als Kompliment. xD Gerade, wenn die kurz sind, liest man die schon durch, oder? Geht mir zumindest so. Und ich finde es manchmal echt interessant, wer da hinter dem Buch ist. =)
      Ähnlich. Meistens auch höchstens 3, damit ich auch noch anderes lesen kann. Mich hat es einfach interessiert, wie ihr das so seht. ;-)

      Löschen
  7. Ich freue mich riesig, dass du dabei warst und dass es dir auch so gefallen hat. :o))))))
    Die knappe Zeit zwischen den Fragen ist uns auch schon aufgefallen. Ich fand es teilweise auch sehr stressig. Ich musste sogar schon mir dargereichte Snacks ausschlagen, weil ich vor lauter Tippen keine Zeit hatte nebenher etwas zu essen (!!) :o)

    Irgendwie haben Leni und ich noch keine wirklich gute Lösung auf das Problem gefunden. Die einzige Lösung, die wir bislang haben ist die, dass man auch im Nachhinein weiter kommentieren kann.

    Deinen Vorschlag einen Bloggerbrunch zum Thema Leserunden abzuhalten nehmen wir doch gleich auf. Finde ich eine sehr gute Idee! :o) Danke dafür.

    Aber nun zu deiner Frage:
    Du trifft damit bei mir gerade auf einen sehr passenden Zeitpunkt. Zum Ende des letzten Monats habe ich überraschend viele Anfragen zu Rezensionsexemplaren erhalten und diese auch angenommen. Außerdem hat sich ein Verlag nach einer längeren Zeit bei mir zurückgemeldet und von dort kamen auch gleich zwei Bücher an. Folglich war ich diesmal doch sehr im Lesestress. Eine Art SuB bei Rezensionsexemplaren kommt für mich nicht in Frage. Diese Bücher versuche ich - wie ja bereits schon an anderer Stelle ausgeführt - innerhalb von 2 bis 3 Wochen einzustellen. Das geht natürlich nicht, wenn ich mehrere Rezensionsexemplare auf einmal bezogen habe.
    In diesem Monat habe ich den Autoren und dem Verlag mitgeteilt, dass wie die Situation bei mir gerade aussieht. Somit haben wir eine Planung hinbekommen, die im Interesse aller war. Irgendwie habe ich es dann auch noch besser hinbekommen als gedacht :o)

    Ich werde mich für heute vom Bloggerbrunch verabschieden müssen, weil ich gleich noch Besuch bekomme. Zuvor gehe ich noch kurz bei den anderen Blogs kommentieren und schaue morgen nochmal rund.

    Vielenvielen Dank, dass du heute dabei warst Julia.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, jetzt antworte ich auch nochmal. =) Ein Vorschlag wäre, dass man zwischen den Fragen vielleicht etwas mehr Zeit lässt, aber andererseits würde der ganze Bloggerbrunch dann länger dauern. Hm, ich überlege mir das mal, vielleicht fällt mir etwas ein.
      Gute Geschichte, danke dafür. ♥ Schön, dass es dann doch gut geklappt hat! =)
      Danke zurück! Ich fand es toll, mal wieder bei einer von euren Aktionen dabei zu sein und mache beim nächsten Mal gerne wieder mit, falls es klappt.

      Löschen
  8. hey :)

    Ich hole gerade den Bloggerbrunch nach und bin auf Stöberrunde :)

    Also ich muss sagen, du sprichst mir eigentlich ziemlich aus der Seele ;)
    Ich bin auch nicht so der RE-Horter. Ich frage ganz gezielt an, wenn ich weiß, dass ich das Buch wirklich unbedingt lesen möchte. Ich finde es auch immer etwas doof, wenn man aus Prinzip sich lauter REs schicken lässt, die aber dann alle doof findet^^ (was jetzt nicht heißen soll, dass man schlechte REs nicht auch schlecht bewerten sollte)

    Zum Thema Amazon... Find ich eine merkwürdige Regelung. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man das deutlich machen muss. Die Verlage wollen ja auch nur, dass man ihre Seite irgenwo verlinkt, damit die Leute das Buch gleich kaufen können. Das erübrigt sich allerdings auf Amazon, weil man das Buch da kaufen kann^^

    RE-SuB ist echt ein schönes Wort :D Allerdings versuche ich möglichst keinen SuB zu haben sondern nur ein Buch^^ Also ich finde, der RE-SuB sollte so klein wie möglich sein. Maximal sollte man so viele Bücher dort liegen haben, wie man denkt, dass man innerhalb eines Monats auch lesen kann. Alles andere ist ziemlich unfair gegenüber dem Verlag, aber auch anderen Bloggern, die leer ausgegangen sind. Mein höchster Re-SuB lag bei drei, die alle irgendwie gleichzeitig kamen und das hat mich auch schon ziemlich gestresst.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hey! =)
      Ja, du sprichst gerade auch genau das aus, was ich denke. ^^ Da habe ich auch nichts mehr hinzuzufügen. =)

      Löschen