Mittwoch, 8. April 2015

[R] Looking for Hope von Colleen Hoover

Inhalt

Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky ...

Ich liebe Hope Forever. Ich liebe Sky, ich liebe Holder und die ganze Welt, die Colleen Hoover erschaffen hat. Nun ist es etwa drei Monate her, dass ich Hofe Forever und anschließend zum ersten Mal Looking for Hope (bzw. Losing Hope) gelesen habe. An meiner Liebe hat sich nichts geändert, doch der Abstand zu der Geschichte lässt mich erkennen, dass das zweite Buch nicht ganz so gut gemacht ist wie der erste.
Die Geschichte, die in Looking for Hope erzählt wird, ist dem Leser schon bekannt. Es passiert kaum etwas Neues, von dem wir nicht schon in Hope Forever gelesen haben. Aber dadurch wird sie nicht weniger spannend. Zum Einen erfahren wir nun, was Holder denkt, was für mich schon Grund genug war, das Buch zu lesen. Mich hat es nämlich brennend interessiert, was Holder in den Situationen, in denen er mit Sky zusammen war, gedacht hat. Und zum Anderen wird in Looking for Hope ein Aspekt der Geschichte behandelt, der in Hope Forever eher untergeht: Holders Schwester Les. Leslie spielt eine große Rolle in Holders Leben und die Bindung zwischen den zwei Geschwistern ist so schön beschrieben. Das ist ein weiterer Grund, für den es sich lohnt, das Buch zu lesen. Und Grund Nummer drei ist eigentlich relativ unbedeutend, weil er sowieso kein allzu große Rolle in dem Buch spielt, aber er ist trotzdem auch ein Grund: Daniel, Holders bestes Freund. Ihn finde ich sogar fast noch besser als Holder, mit seinem Humor und einfach seiner Art. Und mit seinen Spitznamen. Ich finde es noch immer total genial, dass Val, wie Daniel sie nennt, in Wahrheit gar nicht Valerie, sondern Tessa heißt.
Ich habe Looking for Hope, wie bereits gesagt, nun zum zweiten Mal beendet und die paar Monate Abstand zur Geschichte machen einen echten Unterschied. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin einige wichtige Schlüsselszenen aus Hope Forever einfach weggelassen hat, wodurch auch die Geschichte etwas abgeschnitten wirkt. Szenen, die ich als wichtig empfand und in denen ich gerne mal in Holders Gedanken rein gehört hätte, waren einfach nicht da. Wenn man die zwei Bücher direkt nach einander liest, so wie ich beim ersten Mal, fällt das gar nicht so auf. Mir wäre es deshalb lieber gewesen, wenn das Buch vielleicht noch ein paar Seiten mehr und dafür auch noch einige mehr Szenen zwischen Holder und Sky gehabt hätte.
Auch habe ich zum Lesen dieses Mal ziemlich lange gebraucht, fast einen Monat. Ob es daran liegt, dass ich die Geschichte nun schon kannte oder an dem Abstand zu der ganzen Geschichte, das kann ich nicht sagen. Aber ich finde, das sollte ich zumindest einmal erwähnt haben.


Über die Autorin:

Die Geschichte der US-Autorin Colleen Hoovers ist in der Tat außergewöhnlich: Eigentlich schrieb sie ihren Debütroman "Weil ich Layken liebe" als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter. Aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. "Weil ich Layken liebe" landete noch vor "50 Shades of Grey" auf der New-York-Times-Bestsellerliste! Mittlerweile hat sie drei Romane publiziert, die alle Bestseller wurden. 2014 erscheint auch in Deutschland der erste Folgeband "Weil ich Will liebe". Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Fazit

Ich sehe Looking for Hope nicht als zweiten Teil oder „Hope Forever aus Holders Sicht“, sondern eher als Begleitbuch zu Hope Forever – es ist schön zu lesen und gibt der Geschichte rund um Sky und Holder nicht nur eine, sondern gleich zwei Dimensionen mehr, aber es ist auch nicht unbedingt nötig, das Buch zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen