Mittwoch, 21. Januar 2015

Häkelenten tanzen nicht von Jennifer Wolf und Alexandra Fuchs

*4,5 Sterne*

Inhalt

Eigentlich wollte Sam Frank schreiben. Und eigentlich wollte Alice Sam nur sagen, dass sie nicht Frank ist. Doch dann kamen die Häkelenten dazwischen. Diejenigen, die auf dem Klopapier von Sams Oma saßen. Und die Silvesternacht, in der Sam nicht ganz lesbare Neujahrsgrüße verschickte. An Alice. Die zurückschrieb. Und Sam, der antwortete. Bis sie beide nicht mehr aufhören konnten…

Sam und Alice konnten nicht aufhören, sich gegenseitig zu schreiben und ich konnte das selbe nicht beim Lesen. „Häkelenten tanzen nicht“ ist ein herausragendes Buch, bei dem einfach alles stimmt. Die beiden Protagonisten sind sehr sympathisch, Sammys kleine Schwester Ina ist ein Engel und die ganze Geschichte ist nicht nur total süß, sondern auch logisch aufgebaut.
Zu Sam und Alice will ich gar nicht zu viel verraten, den das ist eine der Sachen, die mir beim Lesen so großen Spaß gemacht haben: Die Kleinigkeiten, die entweder Sam, oder Alice ausmachen, aber auch die großen und wichtigen Brocken, die man herausfindet und auf die man vorher bestimmt nicht kommt. Alle beide haben einen witzigen Humor, ansonsten ist Alice so ziemlich das Gegenteil von Sammy. Trotzdem gehören sie zusammen und das merkt man, auch wenn sie sich ohne die fehlgeleitete SMS wahrscheinlich nie getroffen hätten.
Ina ist toll! Müsste ich mich für eine Lieblingsfigur aus diesem Buch entscheiden, dann wäre es ohne Zweifel Ina. Die kleine, süße Schwester, die einerseits schon ziemlich viel Verantwortung übernimmt, andererseits aber auch ein richtiges dreizehnjähriges Mädchen ist und ihre Nachrichten sind dementsprechend total süß. Wie sie Alice um Rat fragt, als sie verliebt ist, ist einfach goldig. Die Kleine kann zwar ziemlich stur sein, aber so liebenswert, wie sie ist, kann sie das meinetwegen ruhig sein.
Was mich besonders begeistert hat, ist, wie durchdacht „Häkelenten tanzen nicht“ ist. Bei Chatromanen kommt früher oder später immer der Punkt, an dem die beiden Chatpartner sich treffen und entweder man erfährt erst hinterher von dem Treffen, oder die beiden schreiben auch währenddessen mit einander, was Beides ich beides nicht so gerne mag. Bei dem einen ist dann eine Lücke in der Geschichte, während das andere so unpersönlich ist. Hier ist das anders. Sam und Alice treffen sich im Laufe der Geschichte mehrere Male und jedes Mal ist der Leser direkt mit dabei. Denn sie und ihre Freunde chatten auch in diesen Momenten, wofür es aber eine gute Erklärung gibt. Somit sind die beiden Autorinnen diese Hürde geschickt und erfolgreich umgangen und von der Idee, wie sie das geschafft haben, bin ich ganz hin und weg.
Nun fehlt eigentlich nur noch die Fortsetzung. Denn obwohl alles wichtigen Punkte am Ende geklärt werden, möchte man schon gerne erfahren, wie es mir Sammy und Alice weiter geht. =)

Zu den beiden Autorinnen:

Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.
Alexandra Fuchs ist in einem kleinen Dorf in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Momentan studiert sie am Bodensee Literatur-Kunst-Medien und kann dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Schon früh zogen sie Bücher in ihren Bann und sie fing an kleine Kurzgeschichten und Gedichte zu schreiben. Daraus wurden schließlich Geschichten, die ganze Bücher füllen konnten. 

Fazit

Einfach wow. Wie Jennifer Wolf und Alexandra Fuchs es geschafft haben, einen süßen, witzigen und tiefgründigen Chatroman zu erschaffen, das kann ich nur bewundern. Es macht Spaß, Alice und Sammy (und Ina ♥) nach und nach über ihre Nachrichten kennenzulernen und ich kann jedem empfehlen, ebenfalls mal reinzulesen und dabei herzlich zu lachen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen