Dienstag, 4. April 2017

[Bericht] Leipziger Buchmesse 2017 mit den Booktravellern


Dieses Jahr war ich zum ersten Mal auf der Buchmesse in Leipzig, nachdem ich die letzten Jahre immer halb vor Neid umgekommen bin, als ich Fotos und Kommentare direkt von der Messe gesehen habe. Na gut, die Messe war eigentlich nur die Hälfte des Ganzen, der Trip nach Leipzig war hauptsächlich ein gemeinsamer Trip der Book traveler Gruppe (tbpg plus link), um uns mal persönlich kennenzulernen. Aber hier geht es zuerst um die Buchmesse.
Auf der Messe selbst war ich zwei Mal. Am Donnerstag bin ich nur so durch die Hallen gelaufen und habe mir angeschaut, was es so gibt. (Tipp: ganz viele Bücher xD) Irgendwie verliert das aber langsam den Reiz für mich, je mehr Buchmessen ich besuche. Ich meine, es gibt sehr viel mehr Bücher, die mich gar nicht erst interessieren, als neue, spannend klingende, die ich vorher auch noch nicht kannte. Was ich den Verlagsleuten aber lassen muss: der Aufbau ist klasse. =D Die Verlagsstände sind ähnlich wie in Frankfurt, aber von dieser Burg hier war echt sogar so begeistert, dass ich ein Foto gemacht habe. xD

Außerdem habe ich am Donnerstag die Sanne endlich mal persönlich kennengelernt (*klick* und *klick*). Und bei der Gelegenheit auch erfahren, dass man in der Blogger Lounge kostenlos Tee und Kaffee kriegt. Das merke ich mir auf jeden Fall für die nächste Messe, besonders, falls es das in Frankfurt auch gibt.
Mein Messehighlight war auf jeden Fall die Signierstunde von Brandon Sanderson am Freitag, die zwar nicht auf dem Messegelände statt fand, aber im Programm gelistet war, deshalb zähle ich es auch dazu. Brandon Sanderson ist einer meiner Lieblingsautoren und ich habe erst knapp eine Woche vorher erfahren, dass er überhaupt nach Leipzig kommt, da MUSSTE ich ihn sehen. Der Kerl ist so sympathisch 💕 er hat mir und meiner Freundinnen die Bücher signiert, ein Foto mit uns gemacht und sich dabei ein wenig mit uns unterhalten, gefragt, ob wir Fragen an ihn haben. Sanne hat ihn an dem Tag interviewt, ich habe alle möglichen Fragen, die mir eingefallen sind, ihr schon geschickt xD aber auf die Frage einer Freundin meinte er, dass er Deutschland bis dahin mochte und typisch deutsche Sachen machen wollte.

 
Mein letzter Tag auf der Messe war am Samstag, wobei ich den Tag für mich auch nicht direkt als Messetag zähle. Ich hatte vorher gehört, das Sebastian Fitzek nach Leipzig kommt und nachdem ich letzten Herbst mit seinem Paket bewusst meinen ersten Thriller gelesen habe, wollte ich es mir signieren lassen und habe es und sein neuestes Buch, AchtNacht, einfach auch mal eingepackt. Eigentlich wollten wir am Samstag etwas früher hin, aber wir haben uns verschätzt, wie voll es am Hauptbahnhof sein würde und bis wir auf dem Messegelände waren ist noch eine ganze Weile vergangen. Etwa eine halbe Stunde vor Beginn der Signierstunde kam ich am Stand an und da war die Schlange schon höllisch lang. Als ich mich hinten anstellte, ging sie um die Ecke und 2,5 Gänge weiter. Und hinter mir war die Schlange noch länger. UND es ging ewig nicht voran. Ich bin zwischendurch nicht einfach irgendwann gegangen, weil es mir zu blöd gewesen wäre, erst Stunden dort zu warten und dass das dann umsonst ist. Naja, es kamen ein paar Freunde vorbei und sonst habe ich AchtNacht angefangen und ca. die ersten 50 Seiten geschafft. xD Nachdem ich nach ca. 2,5 Stunden dann endlich dran kam, hatte ich keine Lust mehr und bin lieber in die Stadt gegangen. Massen von Menschen kann ich auch woanders haben und es gab eigentlich nichts mehr, was ich noch unbedingt sehen wollte.



Ich habe schon viel Gutes von der Leipziger Buchmesse gehört, aber ich muss sagen, ich mag die in Frankfurt lieber. Einer der Hauptgründe ist, dass es in Leipzig keine englischsprachigen Bücher gibt. T.T Unter englischen Büchern würde ich noch eher Bücher entdecken, die ich nicht kenne, mich aber interessieren. Die meisten deutschen kenne ich vorher einfach schon durch Goodreads, lovelybooks, Newsletter etc., da bleibt weniger Möglichkeit für Neuentdeckungen beim Stöbern.
Die Messe in Frankfurt ist sehr viel größer. Das ist natürlich Geschmackssache, aber in Frankfurt habe ich noch nie alle Hallen geschafft, in Leipzig hätte ich nach der Fitzek Signierstunde nicht gewusst, wo ich noch hingehen sollte.
Leipzig spricht eine andere Zielgruppe an. In Leipzig kann man schon unter der Woche als Privatbesucher auf die Messe, was ich an sich echt cool finde, aber man merkt der Messe eben an, dass sie darauf ausgelegt ist, Bücher zu verkaufen. Überall liefen Messeverkäufer herum und diese Burg da oben zum Beispiel war komplett sowas wie ein Buchladen. Prinzipiell ist das nicht schlecht, aber ich bin nicht hin gefahren, um Bücher zu kaufen, es hat mich auch nichts genug interessiert, daher fand ich es schade. Ich bin es aus Frankfurt gewohnt, dass man hingeht, um sich Bücher anzuschauen, neue zu entdecken und wenn man sich am Sonntag nochmal durch die Massen kämpft, um sich vielleicht doch noch welche als Souvenir mitzunehmen. Vielleicht liegt das auch nur an der Gewohnheit, aber das mag ich lieber.
Wo wir schon bei kundenfreundlicher waren: in Leipzig sind die Gänge zwischen den Ständen breiter angelegt. Gerade in der Fitzek-Schlange ist mir das positiv aufgefallen. Ist in Frankfurt eine Schlange, hat man Pech gehabt und muss sich einen anderen Weg durch suchen. In Leipzig kamen die Leute auch dann noch problemlos vorbei, wenn mehrere Leute neben einander in der Schlange standen.
Wie das in Frankfurt war, weiß ich gerade nicht mehr, aber in Leipzig war das mit Internet und Netz schwierig. Wenn man sich getrennt hat, hat es teilweise Zeit und Nerven gekostet, sich wiederzufinden.
Abgesehen von den Messen ist Leipzig jedoch die schönere Stadt, ich würde sie auch zum einfach mal so hin fahren empfehlen. =) 

Und jetzt nochmal ein Shoutout für die tolle Traveling Book Project Gruppe. Die Booktraveller sind eine Gruppe bei Goodreads und WhatsApp. Das Prinzip ist, dass Bücher auf die Reise geschickt werden und jeder Mitlesen darf Gedanken und Kommentare reinschreiben, zeichnen und was einem sonst noch einfällt, man liest sozusagen zusammen und zwar auf nochmal eine andere Weise als in einer Leserunde. Hier auf unserer Instagramseite findet ihr einige Bilder und wenn ihr ein bisschen stöbert, findet ihr auch bestimmt welche, auf denen ihr einen Blick rein werfen könnt, wie das so aussehen kann.
Plus ihr kriegt einen Haufen total lieber Menschen aus ganz Deutschland gratis mit dazu.

Das wars von mir. Ward ihr schon mal auf der Buchmesse in Leipzig oder wollt ihr noch hin? Wäre sowas wie das TBPG etwas für euch? Oder geht in Bücher schreiben für euch gar nicht?

Kommentare:

  1. Hey Julia,

    huch, ich folge dir ja tatsächlich schon! :O Manchmal verliere ich echt den Überblick XD War auf jeden Fall schön, dich kennenzulernen.

    Euer TBPG hört sich echt interessant an! Normalerweise mag ich es gar nicht, wenn man in Bücher schreibt oder markiert etc, aber so als gemeinsames Lesen finde ich das echt cool. :)

    Liebe Grüße
    Lena ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, und ich versuche auch es nächstes Jahr auf die Leipziger zu schaffen, vllt sieht man sich dann wieder^^ Dir scheint die Messe ja gefallen zu haben.

      Löschen
    2. Geht mir auch so, bei beidem xD In Leipzig bin ich nächstes Jahr vermutlich nicht, aber falls du wieder nach Frankfurt kommst, können wir uns gerne wieder treffen. =)
      Ich war früher auch gar kein Fan davon, das TBPG ist für mich die große Ausnahme. ^^ Wenn du bei Goodreads angemeldet bist, schau doch wirklich mal rein. Oder bei anderen Bloggern, hin und wieder schickt mal jemand ein Buch rum, wo es genauso funktioniert und es hat bisher immer Spaß gemacht, selbst wenn das Buch mies war

      Löschen