Samstag, 10. Dezember 2016

[R] The Chemist - Die Spezialistin von Stephanie Meyer

-*-Achtung, enthält Spoiler!!!-*-

*1,5 Sterne*

The Chemist ist so ein Buch, bei dem habe ich das Gefühl, ich muss was dazu, weil es so im Rampenlich steht. So als Abschreckung. Eigentlich waren die Voraussetzungen echt gut. Ich habe mit Thrillern gerade erst angefangen und dementsprechend nicht viel Vergleichsmaterial. Und als ich zum ersten Mal von dem Buch gehört habe, war die Rede von einer "klugen Protagonistin". Bis dahin hatte es alles, um ein richtig, richtig gutes Buch zu sein.
Okay, wen überrascht es bei der Wertung, dass ich mächtig enttäuscht bin? Irgendwer? Selbst schon mit meinen kaum vorhandenen Erfahrungen wäre ich wohl kaum auf die Idee gekommen, The Chemist als Thriller zu bezeichnen. Das ist er nicht. Es ist eine Romanze, die meinetwegen Thrillerelemente hat. Das Buch wurde ganz falsch vermarktet. Ich schätze mal, es soll sich hauptsächlich an Stephanie Meyer Fans richten. Gut, aber ich denke, die hätten etwas neues aus ihrer Feder auch so gelesen. Vermutlich soll durch das Thriller-Etikett noch die Thriller-Lesergruppe angesprochen werden und mich würde ja mal echt interessieren, wie erfolgreich diese Strategie ist. Schaut mich an! Ich sehe schon, dass es kein guter Thriller ist, "normale" Thrillerleser durchschauen das doch sofort.
Ganz allgemein finde ich die faulen, sehr klischeehaften Erklärungen/Wendungen ziemlich blöd. Zum Beispiel die Sache mit den Zwillingen. Ich finde das so dämlich! Theoretisch kann man immer Zwillinge als Erklärung geben, aber wie Wahrscheinlich ist das? Ich musste an dem Punkt an eine Szene aus Sherlock denken. Es war diese Special-Folge, glaube ich. Und zwar überlegen Sherlock und John sich gerade mögliche Erklärungen für diese irre Geisterbraut und John schlägt vor: "Zwillinge?"
Sherlock: "Nein, keine Zwillinge."
John: "Wieso nicht?"
Sherlock: "Weil es NIE Zwillinge sind."
Und so ist es auch! Gerade bei einem Thriller habe ich das Gefühl, dass ist eine faule, unkreative Ausrede. Da hätte ich noch die Erklärung mit der gespaltenen Persönlichkeit besser gefunden.
Oder das Ende. Ich habe schon Bücher gelesen, da hat das Ende das Buch für mich noch rausgerissen, aber nö, bei Chemist war es das genaue Gegenteil. Bis ca. 50 Seiten vor dem Ende hätte ich dem Buch auch noch 2,5 Sterne gegeben. Nichts besonders Gutes, aber auch nich allzu schlecht. Sorry, aber dieses Ende war das Letzte. Total vorhersehbar. Zu viel Drama. (Zu wenig Tote.) Und der Epilog setzt dem allem noch die Krone auf. Mal im Ernst, was sollte das? Auf einmal war alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ich wiederhole mich, aber es war ein THRILLER, verdammt! Es kann meinetwegen gut enden für die Figuren, aber bitte, BITTE nicht so dick aufgetragen.
Figuren. Nächstes Stichwort. Die waren ja mal alles solche Klischees! Daniel, der typische Naive und Unschuldige, Kevin, der Ex-CIA Agent, Val, die typisch weibliche Rolle und Alex, die... eiskalte Wissenschaftlerin ohne Sozialleben? Ich lasse das mal mehr oder weniger kommentarlos so stehen.
Ich fand Alex (oder Juliana (-.-) oder Ollie oder wie auch immer) am Anfang eigentlich ganz interessant. Aber nach und nach hat sie alle Sympathiepunkte verbraucht. Was ist nur aus der toughen, selbstständigen Frau geworden, die mit Gasmaske schläft und Jahre auf der Flucht verbracht hat? Ich fand diese Stelle am Ende so unwirklich, als sie tatsächlich zusammengebrochen ist und geweint hat. Das passt nicht zu ihr. Es PASST nicht, das ist nicht sie und niemand kann mir einreden, dass ein paar Tage mit einigen Leuten, die sie kaum kennt, sie so verändert haben. Und trotzdem entführt die "zahme" Alex einfach mal so ein Kind, als gäbe es nichts Leichteres auf der Welt und geht absolut verantwortungslos mit ihm um. WER IST DIESE PERSON? Wisst ihr, wie das auf mich wirkt? Als hätte Frau Meyer eine Charakterentwicklung schreiben wollen, die ihr nicht gelungen ist und jetzt ist es nichts Halbes und nichts Ganzes und es passt nicht zusammen.
Wem eine Charakterentwicklung dagegen ganz gut getan hätte, ist Daniel. Verdammt, er wird gefoltert und tut hinterher so, als wäre es nichts gewesen. Weil er sich auf den ersten Blick unsterblich in Alex verliebt hat ("ein paar läppische Schmerzen werden mich nicht von meiner Traumfrau abhalten" oder sowas in die Richtung *würg*). MENSCH, JUNGE, LASS DIR MAL EIN BISSCHEN GESUNDEN MENSCHENVERSTAND WACHSEN!! Oder generell ein Gehirn. Ich meine, wenn du gerade auf der Flucht bist und von Spezialisten verfolgt wirst, kannst du auch mal selber auf den Gedanken kommen, dass du nicht unbedingt sorglos in den nächsten Supermarkt spazieren solltest. -.- Diese tolle "Logik" bleibt uns übrigens erhalten, er lernt nicht dazu.
Ich habe ja schon gesagt, das Buch ist eine Romanze. Instalove vom Feinsten auf der einen Seite. "Er ist ja sooo unschuldig" auf der anderen. Wo kommt da die Liebe her? Ich fange mal mit Alex an: Was mir im Gedächtnis geblieben ist, ist, dass sie Daniels Reinheit und Unschuld bewundert und sie einen seltsamen Beschützerinstinkt ihm gegenüber hatte, weil sie ihn zu unrecht gefoltert hat. Wann ist daraus bitte Liebe geworden? Ich habe keine Veränderungen bemerkt und auch keine Auslöser, Anzeichen, irgendwas, damit es nicht völlig aus dem Blauen kommt. Äh, hallo Liebe, bist du vom Baum gefallen? Wann? Wie? Wo?
Tja, und von Daniels Seite aus war Alex für ihn vom ersten Moment an die absolute Traumfrau und nicht mal das Foltern hat etwas daran geändert. Hier wieder, etwas Menschenverstand hätte ihm nicht geschadet. Wie kann man nur so naiv sein? So... ein Vertrauen in Menschen haben?
Die Liebesgeschichte fand ich sehr ungelungen. Okay, ich untertreibe. Das, was ich bisher schon gesagt habe, plus: Zwischen dem 1. Treffen und dem großen Showdown vergeht geschätzt vielleicht eine Woche. Zwei, höchstens. Okay, die Situation zwischen ihnen ist nicht unbedingt "normal", aber bitte, so schnell geht das nicht. Es ist alles so unrealistisch kitschig, da hätte ich lieber weiter seitenweise für die eigentliche Geschichte eher irrelevante Beschreibungen gelesen. (Zu denen ich jetzt als Nächstes komme.)
Ich bin auch gleich fertig. Ich will nur noch von diesen ganzen Beschreibungen erzählen. Und zwar war das am Anfang ganz schlimm. Ich kann keine konkreten Beispiele mehr nennen, dazu ist es inzwischen zu lange her, aber teilweise gingen die Beschreibungen seiten- und kapitellang, ohne, dass ich das Gefühl hatte, dass die Geschichte voran kommt. Ich bin so jemand, bei vielen und ausführlichen Beschreibungen neige ich auch mal dazu, die Absätze zu überfliegen. Wollt ihr mal raten, wie lustig diese Kapitel da waren? Ich meine, klar, Infos, schaden nie. Aber es interessiert mich nicht so sehr, ich will wissen, was passiert. Wie die Geschichte weiter läuft. Und ich finde, der Anfang hätte nicht so lang und ausführlich sein müssen.

Unterm Strich:
Ich kann das Buch nicht empfehlen. Vielleicht noch Meyer-Fans, die sonst nocht viel Erfahrung mit Thrillern haben. Für mich war es eine einzige Enttäuschung und es hat mich auf so viele Weisen gestört. Zuerst, direkt nach dem Lesen, hatte ich dem Buch 2 Sterne gegeben. Nachdem ich jetzt aber nochmal so gründlich reflektiert (zerrissen*hust*) habe, was ich alles nicht mochte, kann ich dem Buch nicht mehr als 1,5 geben. Sorry, geht nicht.

P.S. Ganz vergessen ^^' Für mich macht es einen guten Thriller aus, dass man mitgrübeln kann. Dann man theoretisch auch selbst auf den Täter kommen kann. Und das ist hier so gar nicht der Fall. Stephanie scheint nur vor sich hin gesponnen und sich voher keine Gedanken dazu gemacht zu haben, wie sie die Geschichte auflöst.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Als das Buch letztes Jahr herauskam, war ich schon neugierig, das gebe ich zu. Der Klappentext verspricht ja eigentlich eine sehr spannende Geschichte und der Messestand des Verlags in Frankfurt hat auch groß Werbung dafür gemacht. Aber was ich in der Zwischenzeit dazu gelesen habe, neee, ich glaub, das wird dann doch nix werden. Denn deine Rezi ist nicht die einzige, die so schlecht ausfällt. Und ich mag so unglaubwürdige Entwicklungen und Instalove mittlerweile wirklich nicht mehr lesen, das nervt nur noch!

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann verpasst du echt nichts ;-) Schon schade, die Grundidee war gar nicht mal so schlecht =(

      Löschen
  2. Wow, was für ein grandioser Verriss! :D Hab mich köstlich amüsiert!

    AntwortenLöschen