Donnerstag, 22. Mai 2014

Die "Sam aus dem Meer" - Reihe von Isabell Schmitt-Egner



Sohn des Meeres
Sam aus dem Meer
Sam aus dem Meer - Seelennöte
Sam aus dem Meer - Unter Menschen
Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
Sam aus dem Meer - Die Insel der Sirenen


Worum geht es?

Inhalt des 1. Teils

Laine findet den scheuen Jungen Sam in einer Höhle am Strand. Sie hält ihn für einen Ausreißer, aber bald merkt Laine, dass hinter Sams weltfremden Wesen mehr stecken muss. Die Wahrheit ist ein Schock für Laine und ihr ist klar, welche große Verantwortung sie mit dem Wissen um Sams Existenz nun trägt. Bill, der Freund von Laines Erzfeindin, kommt ebenfalls hinter Sams Geheimnis. Laine ahnt nicht, dass Bill heimlich in sie verliebt ist. Voller Eifersucht beschließt er, Sam aus dem Weg zu räumen
 

In diesem wie auch in den folgenden Bänden begleitet man Sam, den kleinen Meeresjungen, der von dem ganz normalen Menschenleben keine Ahnung hat. Sam ist sehr liebenswürdig und unglaublich süß. Er benimmt sich nie wie ein ganz normaler Teenager und zieht mit seiner offenen und ehrlichen Art jeden in seinen Bann. Im Laufe der Reihe beobachtet man, wie Sam Freunde und eine Familie findet und wie sehr er sich entwickelt. Aber da Sam zu einer bisher unbekannten Spezies gehört, gibt es auch viele Leute, die ihn in ein Labor stecken und zu Versuchszwecken benutzen wollen - notfalls auch mit Gewalt.
Die Charaktere sind alle sehr sympathisch. Selbst die "Bösewichte" kann man meistens ziemlich gut verstehen. Ich kenne nicht viele Bücher, in denen ein Bösewicht gut wird und später auch immer wieder auftaucht, aber hier ist es der Autorin gelungen, einen Charakter, den ich vorher nicht allzu sehr mochte so hineinzuarbeiten, dass er jetzt sogar einer meiner Lieblinge ist.
"Sam aus dem Meer" ist zwar eine deutsche Reihe, spielt aber wegen der vielen weiten Meere in Amerika. Außer im ersten Teil fällt das aber nicht wirklich auf. Der meiste Teil der Bücher könnte überall spielen, da ist der Ort nicht mehr so wichtig.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr. Vor einigen Monaten habe ich schon ein anderes Buch von ihr gelesen, Königsfreunde, das ich wirklich mochte, doch Sam ist sogar noch besser.

Ich kann diese tolle Reihe jedem nur ans Herz legen. Sie ist nicht nur etwas ganz besonderes, die Idee hinter dem ganzen ist auch echt kreativ und meines Wissens nach einzigartig. Die Sam-Bücher gehören nun auf jeden Fall zu meinen Lieblingen und ich rate jedem, sie mal zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen